Tierfreunde helfen Tieren in Not e.V.

Goetheweg 127     09247 Chemnitz OT Röhrsdorf
Tel. 03722 -       5927040

Matty

Matty ist einer der Hunde, die durch eine Ausreisepatenschaft zu uns kommen konnten. Aber Matty ist kein „normaler“ Hund, seine Hinterbeine sind gelähmt. Die Ausreise nach Deutschland hat diesem kleinen Kerl wahrscheinlich das Leben gerettet, denn er hätte den Winter in der Slowakei nicht überlebt. Und nun sucht Matty Paten und Spender, welche uns bei den anfallenden Kosten unterstützen. Ein eigenes Zuhaue wäre natürlich super, aber davon wollen wir derzeit nicht träumen.
Matty wurde im Sommer mit zahlreichen Wunden an Körper und Kopf vor dem Tierheim gefunden und konnte nicht aufstehen. Angelika, die slowakische Tierheimleiterin, vermutete deshalb, dass der Hund angefahren wurde. Eine Röntgenuntersuchung zeigte, dass Matty eine Wirbelsäulenverletzung hatte, ein Knochen abgesplittert ist und deshalb die Hinterbeine gelähmt sind. Die slowakischen Tierärzte nahmen an, dass sich innerhalb eines halben Jahres die Lähmung wieder zurückbilden würde, da dann wieder alles abgeschwollen wäre. Für Matty begann ein Wettlauf gegen die Zeit. Zuerst durfte er einen Monat auf einer slowakischen Pflegestelle leben und sich etwas erholen, aber dann musste er ins dortige Tierheim zurück und den ganzen Tag schliffen seine Beinchen auf dem Betonboden hinterher. Die Hinterpfoten waren bei seiner Ankunft in Deutschland ganz wund und entzündet (zwei Zehen komplett weg), auch für uns ein schlimmer Anblick. Das Angelika uns um die Aufnahme von Matty gebeten hat und Geld für die Ausreise Dank der Ausreisepatenschaften zur Verfügung stand, hat diesem Hund das Leben gerettet!
Sofort nach seiner Ankunft wurde Matty in der Tierklinik Dresden bei Dr. Pfeil zur Untersuchung und zum MRT (Kosten 568,09 €) vorgestellt. Was wir alle schon befürchtet hatten, wurde leider bestätigt. Matty hätte sofort nach dem Unfall (oder was auch immer diesem Hund passiert ist - auch Schläge mit einer Schaufel können nicht ausgeschlossen werden) operiert werden müssen. Wäre der abgesplitterte Knochen an der Wirbelsäule sofort entfernt worden, hätte Matty zu 90% fast wieder normal laufen können. Jetzt ist das Gewebe jedoch zerstört und eine Operation kann Matty nicht mehr helfen. Wer diesen lebenslustigen und lieben, kleinen Kerl aber einmal in Natura erlebt hat, der weiss, man kann ihn nicht einfach einschläfern! Matty will leben und es ist unsere Aufgabe und Pflicht als Tierfreunde, gerade solchen Tieren zu helfen. Er geniesst sein Leben - für ihn ist es jetzt völlig normal, dass er die Hinterbeine hinterherschleift - und rennt über die Wiese (ja, er rennt wirklich und ist kaum zu bremsen!). Ständig versucht er auch, sich wieder auf die Hinterpfoten zu stellen und wir haben uns deshalb entschlossen, dass wir nun mit Physiotherapie probieren wollen, die Beinchen wieder etwas beweglicher und muskulöser zu bekommen. Matty wird nie wieder ganz normal laufen können, aber wenn er die Beine wieder als Stütze nehmen kann, dann ist das ein großer Schritt für ihn. Eine weitere Überlegung ist die Anschaffung eines Rollwagens.
Matty hat nur einen Wunsch, er möchte leben! Und deshalb sucht der kleine Mann Paten, welche für die monatlichen Kosten aufkommen und Spender, die uns helfen die Kosten für Untersuchungen und Physiotherapie zu bezahlen. Eine Patenschaft ist bereits ab 5,00 €/Monat möglich und jede noch so kleine Spende entlastet unsere Kasse. Auch Tiere wie Matty haben ein Recht zu leben, deshalb soll sein Wunsch wahr werden. Wir haben im Tierschutz schon manchmal Wunder erlebt und wir glauben und hoffen, dass auch Matty solch ein Wunder zuteil wird, er später vielleicht sogar noch ein Zuhause findet. Bis dahin ist er Gast im Büro der Tierherberge und lebt hier mit der blinden Lucia zusammen.
 


zurück


matty.jpg
matty1.jpg

matty2.jpg